Informationen für Betroffene und Angehörige

Ratgeber Krampfadern

Informationen für Betroffene und Angehörige
 
 
Krampfadern
Therapie von Krampfadern

Es gibt unterschiedliche Maßnahmen zur Therapie von Krampfadern. Je schneller Krampfadern behandelt werden, desto zuverlässiger können Folgeschäden vermieden werden. Zur Therapie kleinerer Krampfadern bietet sich eine Verödung an. Größere Krampfadern werden meist operativ entfernt bzw. durchtrennt. Daneben besteht die Möglichkeit, Krampfadern mittels Laserstrahlen oder Radiowellen von innen heraus zu verschließen. Ergänzend gibt es einige Maßnahmen, die Betroffene selbst ergreifen können, um Beschwerden und Schmerzen zu lindern. An erster Stelle steht hierbei regelmäßige Bewegung, um die Durchblutung der Beine anzuregen.

 

Therapie von Krampfadern

Eine frühzeitige Therapie von Krampfadern kann mögliche Spätfolgen vermeiden. Belasten große Mengen Blut die Venen über einen langen Zeitraum, so kann dies zu Komplikationen führen, etwa zu einer Venenentzündung.

Die Therapie von Krampfadern kann unterschiedliche Maßnahmen umfassen. Zum einen können mit Krampfadern einhergehende Symptome behandelt werden, zum anderen können die Krampfadern selbst behandelt bzw. entfernt werden. Daneben können die Betroffenen selbst Maßnahmen ergreifen, die zwar die Krampfadern selbst nicht verschwinden lassen, die aber helfen können, Beschwerden zu lindern.

Laut der aktuellen Leitlinie „Sklerosierungsbehandlung der Varikose“ ist eine Sklerosierung, also Verödung, in der Regel möglich. Bei kleineren Krampfadern gilt sie als das Mittel der Wahl. Bei Seitenastvarizen und Stammvarikosen kommt daneben eine perkutane Phlebextraktion infrage, bei der die Vene durch kleine Einstiche Stück für Stück herausoperiert wird.

Therapie von Krampfadern: Verödung (Sklerosierung)

Eine Verödung bietet sich besonders zur Therapie retikulärer (netzartiger) Krampfadern und Seitenastvarizen an. Um die Gefäße zu veröden, wird eine spezielle Flüssigkeit oder ein Schaum in die entsprechende Vene gespritzt. Dies sorgt dafür, dass die Krampfadern verkleben. Nach der Verödung von Krampfadern ist es ratsam, sich viel zu bewegen, damit der Blutfluss in den verbliebenen Venen angeregt wird.

Therapie von Krampfadern: Operation

Die Therapie von Krampfadern kann im Falle der Stammvenen auch aus einer Operation bestehen. Zwei Methoden stehen den Ärzten zur Verfügung, um große Krampfadern zu entfernen. Beim Stripping werden die Krampfadern mittels einer Sonde aus dem Bein herausgezogen. Oftmals werden zusätzlich dazu kleinere Äste verödet.

Eine weitere Methode ist die Crossektomie. Hierbei wird unter örtlicher Betäubung die Stammkrampfader an jener Stelle durchtrennt, an der sie in die Beinvene mündet. In beiden Fällen ist es ratsam, einige Zeit nach dem Eingriff Kompressionsstrümpfe zu tragen

Therapie von Krampfadern: Endovenöse Verfahren

Vergleichsweise neue Verfahren zur Therapie von Krampfadern sind zwei endovenöse Verfahren. In beiden Fällen werden die Krampfadern von innen her versiegelt. Während bei einem Verfahren Laserstrahlen (endovenöse Lasertherapie) angewandt werden, kommen bei dem anderen Verfahren elektromagnetische Wellen zum Einsatz (Radiofrequenzablation).

Durch die Laserbestrahlung wird die Innenwand der Vene auf bis zu 700 Grad erhitzt, verklebt infolgedessen und verschließt sich letztlich. Die Radiowellen hingegen erhitzen die Vene auf etwa 90 Grad. Auch dadurch verklebt die Innenwand, sodass die Vene letztendlich verschlossen wird. Der Vorteil der endovenösen Methoden liegt darin, dass kein chirurgischer Eingriff nötig ist, und die Behandlung ambulant und ohne Narkose erfolgen kann.

Therapie von Krampfadern: Kompressionstherapie

Die Kompressionstherapie zielt nicht darauf ab, die Krampfadern zu entfernen. Vielmehr dient sie als Zusatz- oder Basistherapie oder falls andere Methoden der Therapie nicht infrage kommen. Im Falle ausgeprägter Krampfadern werden nach Maß angefertigte Kompressionsstrümpfe eingesetzt, die den Blutfluss in den Venen beschleunigen.

Andrea Fiedler-Boldt

16. Januar 2017
Vor allem Menschen mit Diabetes sind häufig von Bluthochdruck betroffen. Neben der medikamentösen Behandlung hat auch der Lebensstil Einfluss auf die Blutdruckwerte.
  
08. Dezember 2016
Menschen mit starkem Übergewicht haben ggf. das Problem, dass die Oberarmmanschette, die bei der Blutdruckmessung angelegt wird, bei ihnen nicht richtig sitzt.
  
10. Oktober 2016
In Studien konnte gezeigt werden, dass die Katheterablation, bei der mithilfe eines Spezialkatheters bestimmte Bereiche des Herzens verödet werden, bei jungen Patienten mit Vorhofflimmern Erfolg versprechend ist.
  
25. Juni 2015
Welche Ursachen hat Bluthochdruck? Wie bekomme ich diese Krankheit durch eine gezielte Ernährung in den Griff? Dieses reich bebilderte Kochbuch gibt Antworten auf alle wichtigen Fragen.
  
20. Mai 2015
Als koronare Herzkrankheit bezeichnet man eine Verengung oder Verstopfung der Herzkranzgefäße.
  
Diagnose Krampfadern

Bei der Diagnose von Krampfadern kommen in erster Linie bildgebende Verfahren zum Einsatz. Die Duplexsonografie wird heute der Phlebografie vorgezogen. Bei dieser Untersuchung können krankhafte Veränderungen der Venen farblich dargestellt werden. Neben den bildgebenden Verfahren gibt es weitere Tests, anhand derer Ärzte die Funktionsweise des Venensystems untersuchen können. Hierbei werden auf unterschiedliche Art Verbände angelegt, die es dem Arzt ermöglichen, die Füllung der oberflächlichen Venen zu beobachten und Rückschlüsse auf die Funktion auch tiefer liegender Venenklappen zu ziehen.

 

Krampfadern nehmen meist einen harmlosen Verlauf, wenn sie frühzeitig erkannt und behandelt werden. In den meisten Fällen bleiben die Betroffenen in den zehn Jahren nach einem erfolgten Eingriff, operativ oder endovenös, beschwerdefrei. Zu Komplikationen und schwerer wiegenden Folgen kann es hingegen kommen, wenn Krampfadern dauerhaft unbehandelt bleiben. Dann kann es zu Blutgerinnseln kommen, die die Venen verstopfen. Daneben kann es durch mangelhafte Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen dazu kommen, dass umliegendes Gewebe abstirbt. Regelmäßige Bewegung beugt Krampfadern vor. Besonders Sportarten wie Jogging und Schwimmen sorgen für eine gute Durchblutung der Beine und stärken so die Venen.

 

Die Entstehung von Krampfadern geht meist auf nicht völlig geklärte Ursachen zurück. Ein schwaches Bindegewebe und bestimmte Verhaltensweisen können die Entstehung von Krampfadern begünstigen. Gerade in Verbindung mit einem schwachen Gewebe können Bewegungsmangel und zu langes und häufiges Stehen sich negativ auf den Blutfluss auswirken. Nur in etwa 5 % aller Fälle geht die Entstehung von Krampfadern auf eine andere Erkrankung zurück. Blutgerinnsel und Tumoren können Venen verstopfen bzw. einengen, sodass das Blut nicht mehr richtig fließen kann und sich in den Venen staut.